Tortenboden selber machen, so geht’s

Heute möchte ich dir zeigen, wie du deine Tortenböden einfach selber backen kannst. In den meisten meiner Rezepte sind Tortenböden eine wichtige Grundlage.


Werbung

Genau aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, einen eigenen Beitrag zum Thema „Tortenboden backen“ zu schreiben. Ich stelle dir in diesem Beitrag zwei einfache Tortenboden-Rezepte zur Verfügung. Du kannst dann jederzeit nachschlagen, wie ein Tortenboden gemacht wird.

Wozu benötigst du Tortenböden

Tortenböden werden, wie es der Name schon sagt, für so ziemlich jegliche Art von Torten benötigt. In allen meinen Torten-Rezepten verwende ich selbstgemachte Tortenböden als Grundlage für meine Motivtorten. Natürlich kannst du auch fertige Tortenböden im Supermarkt kaufen, aber ein selbst gemachter Tortenboden schmeckt meiner Meinung nach besser.

Für Motivtorten mit und ohne Füllungen benötigst du sehr oft mehrere Tortenböden, ca. 3 – 4 Stück pro Torte. Meine selbst gebackenen Böden haben in etwa die Höhe wie die Springform, in der der Boden gebacken wurde. Das sind ca. 8-10 cm und du bekommst da 4 Tortenböden a 2cm raus. Aus diesem Grund empfehle ich dir deine Böden selber zu machen.

Fangen wir doch gleich mal mit dem Backen des ersten Boden an.

Rezept 1 – Wunderkuchen

Der Wunderkuchen heisst nur Wunderkuchen. Es ist ein einfaches Rezept für einen Tortenboden, der sich wirklich sehr universell einsetzten lässt. Aus einem fertigen Wunderkuchen bekommst du nach dem backen ca. 4 bis 6 Tortenböden heraus.

Zutaten Wunderkuchen-Trotenboden

Jetzt geht’s erst einmal an’s einkaufen. Was benötigst du alles an Zutaten für einen Tortenboden?

  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 200 g Saft oder (Baileys, Buttermilch, Eierlikör oder was ihr so mögt)
  • 200 ml Öl
  • 300 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • für einen dunklen Teig benötigst du zusätzlich ca.  3 El Kakaupulver

Der Wunderkuchen-Tortenboden hier in diesem Rezept wird in etwa einen Durchmesser von 26cm besitzen und wie oben schon erwähnt, eine Höhe von ca. 10 cm. Das sind die Maße meiner Springform. Du kannst natürlich auch kleinere oder größere Springformen verwenden, je nach dem was du haben möchtest. Du musst dann lediglich die Anzahl der Zutaten anpassen.

Zubereitung Tortenboden Wunderkuchen-Teig

Zuerst gibst du die 4 Eier zusammen mit dem Zucker in eine Schüssel. Das Ganze musst du jetzt solange schlagen, bis der Eischaum so steif wie Sahne ist, oder zumindest schön sämig und dickflüssig.

Ei-Schaum schlagen

Ei-Schaum schlagen mit der Küchenmaschine

Tipp zum Eischaum schlagen

Am einfachsten gelingt dir das „Eischaum schlagen“ mit einer Küchenmaschine. Das ist zumindest meine Erfahrung. Du musst nicht unbedingt eine teuere Maschine besitzen. Es gibt schon sehr gute, preiswerte Küchenmaschinen wie z.B. die Patissier MX271 von Kenwood. Ich habe diese Maschine auch und bin damit sehr zufrieden.

Dann gibst du nach und nach das Öl und den Saft dazu. Das verrührest du wieder alles gut miteinander. Das muss aber schön behutsam erfolgen. Nimm dazu auf keinen Fall ein Handrührgerät (Mixer), sondern mach das mit der Hand. Solltest du eine Küchenmaschine verwenden, benutze dazu das Rührwerkzeug und stelle die Maschine auf die langsamste Stufe.

Wenn du alle bisherigen Zutaten ordentlich vermengt hast, gibst du nach nun nach das Mehl dazu. Aber wirklich immer nur kleine Mengen zugeben und vermischen, bis das gesamte Mehl gut untergehoben ist.

Mehl zugeben und auf langsamer Stufe unterrühren

Mehl zugeben und auf langsamer Stufe unterrühren

Ich siebe das Mehl vorher noch einmal mit einem feinen Küchensieb, damit auch kleinste Klümpchen verschwinden. Der Teig bekommt dadurch eine bessere Konsistenz.

Mehl und Backpulver nach und nach reinsieben

Mehl und Backpulver nach und nach reinsieben

Alternativ kannst du auch für das Mehl deine Küchenmaschine in Verbindung mit dem Rührwerkzeug verwenden. Die Maschine darf auch hier wieder nur auf kleinster Stufe laufen.

Möchtest du einen dunklen Tortenboden erhalten, so empfehle ich dir ca. 3 Esslöffel Back-Kakao dazu zugeben. Je nach dem wie dunkel du den Teig haben möchtest und wie schokoladig der Boden nachher schmecken soll, ist mit der Menge des Kakao zu bestimmen.

Mehl zugeben

Mehl zugeben

An dieser Stelle komme ich zum zweiten Rezept. Die restlichen Arbeitsschritte sind für beide Rezepte identisch. Wie es weitergeht erfährst du weiter unten beim Schritt „Vorbereitung der Backform“. Darum schreibe ich diese hier nicht extra doppelt.

Rezept 2 – Biskuit-Tortenboden

Das Rezept für den Biskuitboden ist noch einfacher als das Rezept für den Wunderkuchen. Der Biskuitboden ist trockener als der Wunderkuchen. Darum ist der Biskuitboden meiner Meinung nach sehr gut für Torten mit mehr Füllung geeignet.

Zutaten Biskuit-Tortenboden

Und wenn du lieber einen Biskuitboden backen willst, habe ich hier für dich die Zutatenliste.

  • 6 Eier
  • 200 g Zucker
  • 200 g Mehl

Der Bizkuitboden ist im Gegensatz zum Wunderkuchen relativ einfach zu machen, da du offensichtlich weniger Zutaten dafür benötigst. Vom Geschmack her finde ich den Biskuit-Tortenboden ebenfalls super. Welchen Tortenboden du wann verwendest ist deinem ganz persönlichen Geschmack überlassen.

Zubereitung Biskuit-Tortenboden

Auch bei diesen Tortenboden geht alles mit dem Schlagen des Eischaums los. Du gibst die 6 Eier zusammen mit dem Zucker in eine Schüssel und dann schlägst du den Eischaum so steif wie Sahne. Auch hier sollte die Masse schön sämig und dickflüssig werden. Bei Fondant-Torten kannst du den Zucker zusätzlich um 50g reduzieren.

Biskuit Tortenböden

Biskuit Tortenböden

Wenn du alle bisherigen Zutaten ordentlich vermengt hast, gibst du nach nun auch bei diesem Tortenboden, nach und nach das Mehl dazu. Aber wirklich immer nur kleine Mengen zugeben und vermischen, bis das gesamte Mehl gut untergehoben ist. Ich empfehle dir auch bei diesem Rezept wieder, das Mehr vorher noch einmal zu sieben.

Werbung

Entweder du hebst das Mehl mit der Hand unter, oder du nimmst deine Küchenmaschine mit Rührwerkzeug. Die Küchenmaschine darfst du hier unbedingt nur auf kleinster Stufe benutzen.

Bis zu diesem Schritt hat sich die Zubereitung des Biskuitboden vom Wunderkuchen unterschieden. Die nächsten Schritte sind dann wieder für beide Rezepte gleichermaßen gültig.

Vorbereitung der Backform

Kommen wir zu der richtigen Vorbereitung der Backform. Als Backform kommt für deinen Tortenboden eine normale Springform zum Einsatz. Je nach dem. welchen Durchmesser dein Tortenboden haben soll, benötigst du eine entsprechende Springform. Der Teig für dieses Rezept ist für eine Springform mit 26 cm Durchmesser bestimmt.

Rand mit Backpapier ausstatten

Rand mit Backpapier ausstatten

Damit deine Teig in der Backform nicht kleben bleibt, musst du die Springform vorher mit Margarine ausreiben. Achte dabei darauf, das wirklich alles gut eingefettet ist. Ausgelassene Stellen werden sonst nachher am Teig ankleben und das sieht dann unschön aus.

Weitere Tipps verrate ich dir in meinem kostenlosen eBook Backtipps – So gelingt dir das Backen leichter und besser.

Backen des Tortenboden

Jetzt geht es an’s backen deines Tortenbodens. Der fertige Teig hat im Moment eine schöne dickflüssige Konsistenz. Und genauso muss er auch sein.

Als nächstes gießt du deinen Teig schön langsam und vorsichtig in die eben vorbereitete Backform. Der Teig muss gut verlaufen und sich gleichmäßig in der Form verteilen.

Mehl zugeben

Den Teig in die Backform gießen.

Danach schiebst du die Springform in den, auf 160°C vorgeheizten Backofen. Dort muss der Tortenboden jetzt zwischen 1:30 Stunde und 2 Stunden mit Ober und Unterhitze backen. Lieber langsam backen, damit der Teig beim backen nicht reisst.

Nach Ablauf der 1 1/2 Stunden kontrollierst du mit der Stäbchenprobe, ob der Teig auch wirklich durch ist. Wenn nicht schiebst du den Teig für weitere 10min in den Ofen und kontrollierst das Ergebnis erneut. Das machst du so lange, bis die Stäbchenprobe erfolgreich ist.

Fertig gebackener Tortenboden-Teig

Fertig gebackener Tortenboden-Teig

Der Tortenboden ist jetzt schön hoch gekommen in der Backform und kann jetzt aus dem Ofen genommen werden. Bevor du den Tortenboden aus der Form nimmst, musst den Teig noch ein wenig abkühlen lassen. Ich lasse den Teig etwa 10 bis 20 Minuten stehen, bevor ich Ihn aus der Form nehme.

Wenn dir dein Tortenboden nicht gelingt muss es nicht unbedingt an dir oder dem Rezept liegen. Ich habe schon sehr oft davon gehört, das es auch am Ofen liegen kann.

Schneiden des Tortenboden

Nachdem dein Teig fertig ist musst du dir noch deine Tortenböden schneiden. Wie dick du die einzelnen Böden machst ist dir überlassen. Ich empfehle dir ca. 1,5 cm bis 2 cm dicke Böden zu schneiden.

Du benötigst dazu einen Tortenschneider. Mit dem kannst du genau die Höhe deiner einzelnen Tortenböden einstellen und die Böden werden auch sehr schön glatt.

Tortenböden schneiden

Tortenböden schneiden

Ich verwende dafür zwei verschiede Tortenschneider. Entweder den Tortenschneider mit Stahldraht. bei dem der Tortenboden mit Hilfe eines gespannten Drahtes geschnitten wird. Oder meine Schneide Form oder auch Tortenschneide-Hilfe. Hier sind in verschiedenen Höhen Schlitze in der Form, wo du dann mit einem entsprechend großem Totenmesser, die einzelnen Böden schneidest.

Beide Hilfsmittel kann ich dir sehr empfehlen. Ich verwende den Drahtschneider vorrangig für kleiner Durchmesser. Bei den großen Durchmessern macht sich die Schneide-Form einfach besser. Sie ist auch im Durchmesser verstellbar.

Damit ist dein Tortenboden fertig und bereit für die Weiterverarbeitung in deiner Kreation.

Fazit

Damit weisst du jetzt genau, wie du dir deine Tortenböden schnell und einfach selber backen kannst. Natürlich benötigst du dafür einige Hilfsmittel. Diese kannst du dir aber im Fachhandel oder Online besorgen.

Mit dieser Anleitung werden dir deine Tortenböden ab jetzt immer gut gelingen. Vor allem sind Sie preiswerter als die industriell hergestellten aus dem Supermarkt.

Wenn dir das Rezept und diese Anleitung gefallen hat, freue ich mich sehr über einen Kommentar unter diesem Beitrag. Mich würde schon mal interessieren, wie du deine Tortenböden bäckst und wie Sie dir mit der Anleitung gelingen.

Werbung
Tortenboden – WunderkuchenZubereitungszeit: 30 min. Kochzeit: 1 std. 30 min. Arbeitszeit: 2 std. 20 min.Tortenboden - WunderkuchenZusammenfassungEinfaches Rezept und Anleitung zum backen von Tortenböden für Motiv Torten.







    Zutaten

  • 4 Stk. Eier
  • 200 g Zucker
  • 200 g O-Saft
  • 200 ml Öl
  • 300 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
    Zubereitung

  1. Die genaue Anleitung für die Zubereitungdieses Tortenboden Wunderkuchen findest du in dem Beitrag.

Zutaten3

Anz. Portionen: normal

Schwierigkeitsgrad zum NachmachenBewertung

Author: Anja

Hallo, ich heiße Anja und bei Gelegenheit blogge ich hier über Themen, die mich persönlich interessieren. Vor allem über Dinge aus dem Haushalt und coole Rezepte. Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich über ein Feedback sehr freuen.

Share This Post On

4 Kommentare

  1. Ich habe jetzt zum zweiten Mal nach diesem Rezept diesen Tortenboden gebacken und jedes Mal ist mir der Boden für die Fussballtorte perfekt gelungen. Vielen Dank für die Tipps!
    Bitte mach weiter so!!!

    Kommentar absenden
  2. Hallo liebe Anja,

    welche Eiergröße nimmst Du bei dem Wunderkuchenteig? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Rezept mit der Eiergröße steht und fällt. 🙂 Und noch eine weitere Frage: Ich habe ein fast identisches Rezept auf einem andern Blogg gesehen, jedoch soll dort der Kuchen nur 4 cm in einer 26er Springform hoch gehen. Jetzt bin ich sehr irritiert. Ich möchte nämlich einen E-gitarrenkuchen backen und versuche auszurechnen wieviel Teig ich anfertigen mus. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    LG

    Kommentar absenden
    • Die von mir verwendeten Eier haben die Gewichtsklasse L. Aber ich achte da nicht immer drauf. Wie hoch der Tortenboden wird, ist auf den Fotos gut zu erkennen.
      Ich hatte ja auch schon einmal eine Gitarrentorte gebacken, da habe ich eine Fertigmischung für Biskuit-Boden von Funcakes genommen. Ich hatte das einfach mal versucht und ich muss sagen, der schmeckt, ist sehr stabil, kommt schön gleichmäßig hoch und gelingt immer. Einfach mal probieren.

      Kommentar absenden
  3. Danke für Deine Rückmeldung! Ich bin noch unschlüssig, würde lieber selbst einen Teig backen also ohne Mischung 🙂 LG

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hol dir meine7 starken Back-Tipps
als kostenloses Mini-eBook

Du bekommst 7 wertvolle Tipps mit denen dir deine Torten-Kreationen einfach besser gelingen.

Zögere nicht und hol dir jetzt meine Tipps als Download. Und das garantiert völlig kostenlos.

Wir haben dir eine Mail zur Bestätigung geschickt.

Pin It on Pinterest

Share This